Lauingen (Donau)

Die Albertus-Magnus-Stadt

Lauingen an der Donau entstand aus einer alemannischen Ansiedlung des 6./7. Jahrhunderts. Doch erst 1150 wurde das Dorf von den Staufern zur Stadt erhoben. Die heute noch teilweise erhaltene Stadtmauer geht zurück auf diese Zeit, als Kaiser Friedrich Barbarossa Lauingen erstmals mit einer Mauer umgab. In den folgenden Jahren führten der weiträumige Handel und das ansässige, tüchtige Handwerk zum großen Wohlstand der Stadt. Daraus ergab sich auch ihr heutiges Gesicht mit wunderschönen Giebeln entlang der Hauptstraße, engen Gassen und malerischen Winkeln. Bekannt ist Lauingen heute vor allem als Albertus-Magnus-Stadt. Der große Gelehrte des Mittelalters wurde um 1200 in Lauingen geboren und ist der berühmteste Sohn der Stadt. Albertus Magnus gilt als erster Gelehrter, der die Philosophie des Aristoteles mit der christlichen Lehre verband.

Das imposante Rathaus und der Schimmelturm gelten weithin als Wahrzeichen der Stadt und schmücken die Silhouette des Marktplatzes. In Lauingen und seinen Gemeindeteilen entdecken Sie außerdem eine einzigartige Vielfalt an sakralen Bauwerken – christliche Kirchen und Kapellen, die Hicret-Moschee oder den römischen Apollo-Grannus-Tempel. Rund um die Stadt erwartet Sie eine vielseitige Natur mit zahlreichen Wander-, Radfahr- und Naherholungsmöglichkeiten. Besonders schön ist das Pfannental mit herrlichen Panoramablicken.

Mehr Informationen finden Sie unter www.lauingen.de.

Entdecken Sie Lauingen im Rahmen eines geführten Rundgangs von seiner schönsten Seite!
In der Übersicht (pdf) finden Sie mehr Informationen zu den angebotenen Führungen.